Gewässertage der sechsten Jahrgangsstufe

Am 19. und 20. Juli 2018 bot sich den Schülern der sechsten Jahrgangsstufe im Rahmen eines Biologieprojekts die Möglichkeit, das Klassenzimmer gegen die Natur einzutauschen. Sie untersuchten unser Hausgewässer, die Singold und durchliefen hierzu in Gruppen verschiedene Stationen, um Merkmale des Flusses, darunter die Wasserqualität, zu bestimmen.

An der Station „Physik“ erforschten die Sechstklässler Eigenschaften wie Gewässertemperatur und Fließgeschwindigkeit. Die Station „Chemie“ erforderte eine Untersuchung von pH-Wert, der Wasserhärte und die Bestimmung verschiedener Stoffe wie Nitrat und Nitrit, um eine etwaige Belastung des Flusses mit Schadstoffen aus Düngung oder Industrie festzustellen.

Die Station „Biologie“ widmete sich den pflanzlichen und tierischen Bewohnern der Singold. Die Lebewesen wurden wenn nötig behutsam eingefangen, betrachtet, beschrieben und bestimmt. Durch die Identifizierung verschiedener Arten konnten dann Rückschlüsse auf die Gewässergüte der Singold gezogen werden. Nach getaner Arbeit endeten für die Klassen aufschlussreiche und interessante Schultage mit neuen Erkenntnissen und einer Menge Spaß.

Für die Fachschaft Biologie, Oliver Wettengel

Großartige Schülerbeiträge bei den Projektpräsentationen

Das pädagogische Leitthema „Berufliche Orientierung“ wurde mit den Projektpräsentationen dieser Woche erfolgreich abgerundet. Nachdem in den verschiedensten Unterrichtsfächern wie Deutsch, IT oder auch Wirtschaft/Recht bzw. BwR das Thema „Beruf“ häufiger angesprochen wurde, wurden den Schülern auch Praxisbegegnungen ermöglicht. Mit dem Besuch im Berufsinformationszentrum startete etwa die Phase der Orientierung, in der sie sich Gedanken machen sollten, welche Stärken sie haben und welche Berufe passen könnten.

Im Februar waren alle 9. Klassen eine Schulwoche lang im sog. Betriebspraktikum. Dort konnten sie erste Einblicke sammeln, wie das Berufsleben so aussieht. Manche haben dort bereits wertvolle Kontakte geknüpft und wollen sich womöglich bewerben, andere dagegen möchten sich wiederum woanders umsehen.

Eine Aufgabe der sich anschließenden Projektpräsentation war es, in einer Kleingruppe von 3-4 Schülern jeweils ein Berufsbild vorzustellen. Um diesem Unterfangen einen echten Projektcharakter zu verleihen, waren die Schüler angehalten, sich ein gewisses „Extra“ auszudenken. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt und so waren die Arbeitsergebnisse äußerst facettenreich.

Einige Gruppen nutzten die Smartphones und teilweise sogar richtiges Filmequipment, um ein Interview zu filmen. Andere setzten hingegen auf Audiobeiträge und befragten Ausbilder ihrer jeweiligen Berufe. Auch informative und schön dekorierte Stellwände sowie ansprechende Flyer wurden entworfen, um den Klassenkameraden einen guten Einblick in die Berufswelt zu geben. 

Überwiegend positiv fielen auch die Rückmeldungen der Jugendlichen aus: Viel bei der Vorbereitung gelernt zu haben, gab ein großer Teil der Schüler an. Und in der Tat überzeugten auch die Lehrer die tollen Vorträge und gelungenen Materialien, die zum Einsatz kamen.