CNC-Technik

Unsere CNC-Fräse – Hier geht’s wirklich rund!

Seit gut einem Jahr „läuft“ nun unser Wahlfach CNC. Was ist inzwischen passiert?

Im Herbst/Winter 2015/2016 musste zunächst die notwendige Technik aufgebaut und installiert werden. Im Fräsraum wurde die Elektrik angepasst, in die Trennwand zum IT-Raum ein Sichtfenster eingebaut, im IT-Raum selbst musste die notwendige Software installiert werden. Dann gab es hinter den Kulissen erst einmal weiterhin viel Arbeit für den Kursleiter Herrn Rogg. Er arbeitete sich in die Konstruktionssoftware der Schule sowie die für das Fräsen notwendige Software ein und erstellte erste Handreichungen. Da hier sehr genau und kleinschrittig gearbeitet werden musste, waren unzählige Versuche und Screenshots notwendig, was diesen Teil sehr arbeitsaufwändig und zeitintensiv machte.

Im Frühjahr 2016 gab es dann die ersten Unterrichtsstunden. Zuerst durften die Schüler die technischen Besonderheiten einer computergesteuerten Fräse und unserer EASY 400 KG im Besonderen kennenlernen. Schon in der zweiten Unterrichtsstunde wurden erste praktische Übungen gemacht. Am Ende dieser Übungsphase konnte jeder die Fräse ein- und ausschalten, die Steuerungssoftware aufrufen, Referenzfahrten ausführen, einen Werkzeugwechsel durchführen, die Werkzeuglänge einmessen, Nullpunkte setzen, Material korrekt befestigen und die Fräse per Software über alle drei Achsen steuern.

Wir bauen eine Uhr

Dann ging es an die erste konkrete Aufgabe: Wir konstruierten das Ziffernblatt einer Uhr in 3 D. Dabei lernten die Teilnehmer die Funktionen Extrusion, Ausschnitt, Runden sowie das Arbeiten mit einem Kreismuster kennen und anzuwenden. War die Zeichnung erstellt, musste die Vorlage aus Solid Edge als dxf-Datei exportiert werden, was wiederum den Horizont alle Beteiligten erweiterte. Im nächsten Schritt war die Vorlage nun in MegaCAD zu importieren, die Größe zu prüfen und die Zeichnung korrekt im Koordinatensystem zu platzieren. Dann begann die eigentliche Fräsvorbereitung. Jetzt war zu lernen, wie man die vorhandene Fräsmaschine aufruft, wie man die Maße des Materials, das bearbeitet wird, festlegt und die Konturen für das Fräsen definiert. Dabei lernten man Innen- und Außenkonturen, Konturen mit und ohne Steg, das Fräsen von „Taschen“ sowie den korrekten Einsatz eines bestimmten Werkzeugs kennen. Anhand der Simulationssoftware „Nclyser“ war zu prüfen, ob alle Eingaben korrekt waren. Dann kam der spannendste Moment: Das Ziffernblatt wurde aus Birkensperrholz gefräst. Quirin war unser schnellster und schaffte es als erstes, alle Hürden zu nehmen. Er hat das erste Ziffernblatt an unserer Schule gefräst. Gefreut haben wir uns alle, als es so weit war!

Wir bauen eine Schale

Inzwischen haben wir die aktuelle Software Solid Edge ST9 erhalten. Wir arbeiten nun an unserem nächsten Projekt: Eine Schale für Stifte usw., die Ordnung in die Schublade bringen soll. Die Aufgabe ist in Teamarbeit zu erledigen. Dabei erweitern wir wiederum unsere Fertigkeiten in der 3 D – Konstruktion: Die notwendigen Eckverbindungen werden mittels Fingerzinken realisiert. Zur Konstruktion wird die Funktion „Rechteckmuster“ verwendet, die bereits recht komplex ist und den Kursteilnehmern Einiges abverlangt. Zudem ist hier nur die Konstruktion des Bodenbretts vorgegeben. Die Seitenwände sowie eventuelle Raumteiler sind von den Schülern nach eigenem Ermessen in passender Weise zu entwerfen. Damit sind räumliches Vorstellungsvermögen und saubere, logisch konsequente Konstruktion in besonderer Weise gefordert. Es bleibt spannend!

Impressionen