Streifzug durch die Naturwissenschaften Physik und Chemie

Im Rahmen der MINT-Förderung in der Region A³ besuchen unsere 6. Klassen dieses Schuljahr das Schülerlabor im bifa Umweltinstitut.
Den Anfang machte am 20.11.2018 die Klasse 6a. Anhand passender Versuche konnten die Schülerinnen und Schüler praxisnah die Eigenschaften und Besonderheiten verschiedener Werkstoffe und Materialien überprüfen und so einen kleinen Einblick in die Naturwissenschaft und der damit verbundenen Forschung gewinnen:

  • Wie viele Wassertropfen passen auf eine 2-Cent-Münze? Ist eine Spülmittel-Lösung dafür vielleicht sogar besser geeignet?
  • Welche Stoffe werden von einem Magnet angezogen?
  • Wie kann man Sand und Eisenspäne trennen?
  • Wie kann man mit verschiedenen Hilfsmitteln aus einem Gemisch aus Salz, Steinen, Sand, Nägeln und Büroklammern nur das Salz herausfiltern?
  • Wie sieht ein Bienenflügel unter dem Mikroskop aus?
  • Wer baut die stabilste Brücke mit nur vier Papierblättern?
  • Wie kann man einen Tischtennisball mit einem Fön zum Schweben bringen?
  • Was hat es mit der Reibung auf sich?
  • Was hat es mit dem Drehstuhlexperiment auf sich?

Lesewettbewerb 2018 – Schulentscheid

Lesen macht Freude und schön vorlesen noch mehr! Genau das nämlich können die Schüler des diesjährigen Lesewettbewerbs der 6. Klassen wirklich gut. Die besten Leser der 6. Klassen lieferten sich wirkliches Kopf-an-Kopf-Rennen bei dem schulinternen Vorlesewettbewerb am 28.11.2018. Die Jury (Frau Hartmann – Elternbeirat, Herr Nagel – ehemaliger Schulleiter, Herr Frötschl -Mitarbeiter der Schulleitung, Nils Kaiser – Vertreter der Schüler, Frau Aunkofer – zuständige Lehrkraft) hatte eine schwere Aufgabe zu bewältigen, da alle drei Kandidaten eine wirklich überzeugende Leistung brachten.

Nach der Vorstellung ihres 3-minütigen vorbereiteten Textes mussten die Kandidaten einen 2-minütigen Fremdtext vorlesen. Hier konnte Kevin Rallo aus der Klasse 6a die Jury völlig überzeugen und entschied das enge Rennen für sich. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihrer tollen Leistung und drücken Kevin fest die Daumen beim anstehenden Bezirksentscheid! Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung wieder einmal sehr stimmungsvoll von der großen Schulband der Realschule. Vielen Dank dafür!

Infoabend zur Englandfahrt in der 8. Jahrgangsstufe

Erstmalig bieten wir für interessierte Schüler der 8. Klassen vom 11. bis 17. Mai 2019 eine Studienreise nach England an.

Wir werden mit einem Vier-Sterne-Doppeldeckerbus und einer Fähre nach England reisen. Auf dem Programm stehen folgende Ziele: Windsor, Stonehenge, Torquay, Dartmoor, Tintagel, Exeter sowie London (Bootsfahrt von Greenwich nach London; wichtige Sehenswürdigkeiten; Fahrt mit dem London Eye etc.). An einem Vor- oder Nachmittag findet Sprachunterricht bei qualifizierten englischen Lehrkräften statt. Die Schüler werden zu zweit oder zu dritt bei Gastfamilien in Torquay untergebracht sein.

Zu dieser Fahrt findet am Dienstag, den 27.11.2018 für interessierte Eltern der 8. Klassen um 18:30 Uhr in der Aula der Realschule ein Infoabend statt. Sie erhalten detaillierte Informationen und haben die Gelegenheit, mit unserem Schulleiter, Herrn Hampel, der Organisatorin der Fahrt, Frau Haider, sowie mit Frau Luft, der Inhaberin des Reiseunternehmens, zu sprechen.

Bildnachweis: https://pixabay.com/de/london-england-gro%C3%9Fbritannien-uk-2393098/ Lizenz: CC0 Creative Commons

Elternsprechabende am 19./22.11.2018

Diese Woche bietet die Realschule Bobingen wieder Elternsprechtage an, um mit den Lehrkräften ins Gespräch zu kommen und sich über die jeweiligen Schüler auszutauschen.

Aus organisatorischen Gründen finden diese – wie die letzten Jahre – für die verschiedenen Jahrgangsstufen an unterschiedlichen Tagen statt:

  • Jahrgangsstufen 5 bis 7: Montag, 19.11.2018 von 16:00 bis 19:00 Uhr
  • Jahrgangsstufen 8 bis 10: Donnerstag, 22.11.2018 von 16:00 bis 19:00 Uhr

Die Anmeldung erfolgt über unser Informationssystem ClaXss (Login hier: https://rsb.schule-eltern.info/infoline/claxss). Dort können Sie die gewünschten Zeiträume buchen. Bitte haben Sie Verständnis, dass nur vergleichsweise wenig Zeit pro Schüler zur Verfügung steht. So ist jedoch gewährleistet, dass es nicht zu hohen Wartezeiten kommt.

Haben Sie ein Anliegen, das mehr Zeit erfordert? Dann nehmen Sie bitte mit dem Fachlehrer Kontakt auf bzw. nehmen Sie die Sprechstunde in Anspruch.

Noch ein Tipp: An Elternsprechabenden sind die Parkplätze der Schule in der Regel stark frequentiert. Bitte kommen Sie daher rechtzeitig bzw. nutzen Sie alternative Parkmöglichkeiten (siehe hier).

Amtseinführung unseres neuen Schulleiters

Als zum Ende des vergangenen Schuljahres die Lehrer- und Schülerschaft von dieser Personalie erfuhr, war die Erleichterung groß: Mit Wirkung vom 1. August 2018 berief das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus Herrn Dirk Hampel zum neuen Schulleiter der Realschule Bobingen (RSB). Nicht nur, dass damit eine längere Zeit ohne – zumindest offiziell bestellten – Rektor zu Ende ging; auch ist der neue Chef ein bereits seit fünf Jahren bekanntes Gesicht an der RSB. Er kennt damit nicht nur die Lehrkräfte, viele Schüler sowie alle Räumlichkeiten gut. Herr Hampel ist auch mit den schulinternen Abläufen und zahlreichen Besonderheiten (wie z. B. iPad- oder Ganztagesklassen) bestens vertraut, womit die Einarbeitungszeit deutlich kürzer sein dürfte.

Seit 2013 ist Herr Hampel Realschulkonrektor in Bobingen und wirkte somit bereits seit Längerem in der Schulleitung mit. Als Anfang 2017 sein Vorgänger erkrankte, leitete er als Stellvertreter die Schule. Zuvor war der Lehrer für Deutsch, Kunst und IT einige Jahre Mitarbeiter im Staatsministerium.

Am 6. November 2018 wurde die Amtseinführung dann offiziell begangen: Bei einem Festakt mit knapp 100 geladenen Gästen sprachen unter anderem der Landrat des Landkreises Augsburg, Herr Martin Sailer, der Bürgermeister von Bobingen, Herr Bernd Müller, der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Schwaben, Herr Bernhard Buchhorn sowie die Vorsitzenden des Elternbeirats und des Personalrats. Alle berichteten von der gedeihlichen Zusammenarbeit mit Herrn Hampel und wünschten ihm alles Gute für sein Wirken an der RSB. Auch die drei frischgewählten Schülersprecher schlossen sich dem an und überreichten ein Geschenk an den neuen Schulleiter.

Zum Schluss der Feierlichkeiten bedankte sich Herr Hampel für die freundlichen Worte. Gleichzeitig schilderte er aber auch, was in ihm vorging, als er vor der Entscheidung stand, Schulleiter zu werden: „Es gibt keine Veränderung im Leben, die nicht auch mit Angst verbunden ist“, gab Dirk Hampel zu bedenken. Aber wie bereits Kinderbuchautorin Cornelia Funke schrieb, dürfe man diese Angst nicht füttern, indem man ihr nachgebe. In seiner Zeit an der RSB habe er auch gesehen, dass es viele helfenden und unterstützenden Gruppen von Menschen im Schulleben gebe, die diesen immensen Respekt vor den großen Aufgaben haben erträglich werden lassen. 

Als große Herausforderungen der kommenden Jahre nannte der neue Schulleiter unter anderem die Gebäudesanierung, für die bereits die ersten Weichen gestellt wurden. Auch die Digitalisierung sei mit ihren Medienentwicklungsplänen eine gewaltige Aufgabe, der es sich zu stellen gelte. Gleichwohl dürfe nicht der Blick für das Große und Ganze verloren werden: Die Erziehung stehe in einer Schule an erster Stelle, um aus den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen liebenswerte Menschen zu machen. Auch müsse Schule Raum lassen für Kreativität, Ästhetik und soziales Engagement. Diese ließen sich aber wunderbar mit der Digitalisierung verbinden, betonte RSK Dirk Hampel. Genau darin sehe er eine seiner Hauptaufgaben.

Schwäbischer Schulentwicklungstag 2018 in Bobingen

Unter der Leitfrage „Machen digitale Medien Schule?“ fand am 19. Oktober 2018 der Schwäbische Schulentwicklungstag 2018 statt. Mehrere hundert Teilnehmer (die meisten davon Lehrkräfte) trafen sich in der Bobinger Singoldhalle, wo nach einem Stehimbiss zunächst der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Schwaben, Herr Bernhard Buchhorn, das Wort ergriff. Er begrüßte die anwesenden Gäste und hob die Bedeutung digitaler Bildung für die Schulen hervor. Für die gelungene musikalische Untermalung sorgte die Band „Penta“, die aus ehemaligen Schülern der Realschule Bobingen besteht.

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus wurde von Frau Elfriede Ohrnberger (Abteilungsleiterin der Realschulen) vertreten. Die Ministerialdirigentin unterstrich die hohe Bedeutung der Bereitschaft aller Lehrer, sich bis hin zur Pensionierung weiterzubilden und hatte dabei konkret digitales Lernen und Lehren im Blick, dem man sich nicht verschließen dürfe. Vor diesem Zusammenhang stellte sie unter anderem die Fortbildungsoffensive vor, welche das Staatsministerium in die Wege geleitet hat und die sich an sämtliche Lehrkräfte im Freistaat richtet.

Wenn ihre Behörde als „Bremser“ dargestellt würde, täte man dem Ministerium Unrecht, so Ohrnberger. Gelte es doch gerade bei einem schnelllebigen Thema wie der Digitalisierung, Chancen und Risiken gut abzuwägen, um – wie bei der Lernplattform mebis – eine dauerhaft gute Lösung erzielen zu können.

Der zweite Redebeitrag kam von Herrn Andreas Schweiger, der als Managing Director beim TÜV Süd für Cyber Security Services zuständig ist. Unter dem Titel „Dichtung und Wahrheit in der digitalen Transformation – über Sinn und Unsinn des digitalen Strudels, nicht zuletzt in der Schule!“ gab er in recht kurzweiligen 60 Minuten einen Ausblick darauf, wie sich unsere Gesellschaft durch digitale Technik wandeln würde und welche Konsequenzen wir daraus ableiten dürften.

Der zweite Teil des Nachmittages fand an der Staatlichen Realschule Bobingen statt, wo nach kurzer Kaffeepause Workshops in zwei Zeitschienen angeboten wurden, die je 45 Minuten beanspruchten. Im Rahmen derer konnten sich die Teilnehmer unter anderem über Robotik an Schulen, digitales Arbeiten im Grundschulalltag oder auch die neue Datenschutzgrundverordnung informieren. Auch in diesem Jahr konnte der Schulentwicklungstag wieder bedeutende Impulse für eine ständige Qualitätsverbesserung des Lernortes Schule und insbesondere des Unterrichts setzen.

Erasmusdays in Bobingen

Am 12. und 13. Oktober 2018 finden die ErasmusDays in ganz Europa statt. Zusammen mit Bürgermeister Bernd Müller nahmen dies die drei Bobinger Schulen, die am Erasmus+ Programm teilnehmen, zum Anlass für ihr erstes gemeinsames Treffen.
Ziel ist es, gute Erfahrungen mit dem Programm Erasmus+ auszutauschen, geht es doch darum, den europäischen Gedanken zu verbreiten und Europa an unseren Schulen lebendig werden zu lassen.

Außergewöhnliche und prägende Erfahrungen, die unseren Schulalltag bereichern, haben alle drei Bobinger Schulen in zusammen insgesamt über 15 Projekten gesammelt.
Die Grundschule an der Singold hat soeben ein dreijähriges Projekt abgeschlossen: „Large Streams from Little Fountains Flow“. Zusammen mit fünf Europäischen Schulen fand ein beeindruckender Austausch von Lehrern und Schülern statt. In diesem Jahr nimmt die Schule – zum Schulprofil passend – an einem Lehrerfortbildungsprogramm teil mit dem Titel: „Von und mit Europa lernen“. Es werden gezielt Kurse besucht, die die Kenntnisse und Kompetenzen in den Bereichen Englische Sprache, Informations- und Kommunikationstechnologie und Interkulturelles Lernen voranbringen. (www.grundschule-singold.de)

Die Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen, arbeitet zeitgleich an drei Projekten: „in others shoes“ – ein Austausch zum Thema Migration, Integration. Kompetenzen und Qualifikation verglichen werden im zweiten Partnerprojekt „thinking otherwise“. Außerdem bilden sich Lehrerinnen fort im KA1-Projekt „NLP“ – neurolinguistisches Programmieren, eine Methode für Lehrer und Erzieher, effektiver zu unterrichten. (schule.msbob.de)

Die Staatliche Realschule Bobingen hat gerade ein Projekt zur Berufsfindung „European Possibilities“ abgeschlossen. Ein Lehrerfortbildungsprojekt zum Thema „Digital Classroom“ ermöglicht den Besuch einer spanischen Partnerschule in Jaèn und Lehrerfortbildungen (KA 1) im europäischen Ausland. Aus dem letzten Lehrerfortbildungsprojekt „Robotic a challenge“ wird heuer das Schülerprojekt (KA 2) „Robotik for Future“, an dem einige Realschüler aktiv am Austausch teilnehmen werden. (www.realschule-bobingen.de)

Die Schulleiter der drei Schulen (Gabriele Glockner, Robert Walch und Dirk Hampel) sowie die projektverantwortlichen Lehrer hatten, zuammen mit Bobingens Erstem Bürgermeister Bernd Müller, Gelegenheit zu einem anregenden und informativen Gespräch über ihre Aktivitäten und Erlebnisse und tauschten viele in den Projekten entstandene Materialien aus.

Autorenlesung für die 6. Klassen mit Rainer Rudloff

Bücher – laaaaaaaangweilig! Autorenlesungen – noooooch langweiliger!

So dachten bestimmt einige unserer 6.-Klässler, bevor sie Rainer Rudloffs Autorenlesung gehört und vor allem gesehen hatten.

Dass es nicht nur schön, sondern spannend und lustig, cool und begeisternd zugleich sein kann, ein Buch zu lesen, merkten Schüler wie Lehrer spätestens am vergangenen Freitag, den 21.09.2018 bei der Lesung in der Singoldhalle.

Auf Initiative und Sponsoring der Bobinger Stadtbücherei (ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!) durfte die Realschule Bobingen mit allen 6. Klassen eine Lesung der Bücher: „Fette Kohle“ von Dorit Linke und „Finn remixed“ (3. Band) von Oliver Uschmann hören und erleben.

Rainer Rudloff bezog die Schüler häufig in seine Lesung mit ein und faszinierte mit seinem schauspielerischen Können. Alle Schüler und Lehrer waren durchweg begeistert. Kaum in der Schule angekommen, wollten sich die ersten Schüler schon die beiden Bücher aus der Schülerbücherei ausleihen. Von „total cool“ über super spannend und „Wahnsinns Vorleser“, „ein krasser Schauspieler“, kam ganz viel.

Herr Rudloff äußerte sich auch sehr positiv über unsere 6.Klässler, da er nicht immer die Schüler so in den Bann ziehen kann, wie unsere.

Es war uns jedenfalls eine große Freude, unseren 6. Klassen ein solches Hörerlebnis bieten zu können, zumal die Schüler selbst ab Februar auch am Vorlesewettbewerb der 6. Klassen teilnehmen werden und so eine schöne Anregung haben, wie man noch ansprechender vorlesen kann.

Wir hoffen, Herrn Rudloff auch im nächsten Schuljahr wieder nach Bayern locken zu können.

Eindrücke von der Lesung:

Neue Schulpsychologin

Zum Schuljahr 2018/2019 ist für uns eine neue Schulpsychologin zuständig. Frau Julia Nölp ist an der Realschule Buchloe tätig und berät Schüler, Eltern oder auch Lehrkräfte bei verschiedensten schulischen sowie familiären Schwierigkeiten. Alle Kontaktinformationen und die genauen Aufgabenbereiche finden Sie auf dieser Seite unserer Homepage.