Autorenlesung mit Emily Schuster

Seit der 5. Klasse schreibt die mittlerweile 10. Klässlerin, Emily Schuster eigene Bücher zu den unterschiedlichsten Themen. Hartnäckig blieb sie nicht nur sich und ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, treu, sondern auch dem Wunsch, nach einer Veröffentlichung durch einen Verlag. Der Weg dorthin ist schwer und steinig, doch ist es Emily nun gelungen, ihr Buch offiziell über einen Verlag zu veröffentlichen und das will die Realschule Bobingen natürlich gebührend mit ihr feiern. Was bietet sich besser an, als eine Autorenlesung, um ihre Mitschüler für ihr Buch zu begeistern.

Über 50 interessierte SchülerInnen lauschten gespannt den Worten der jungen Schriftstellerin und zollten ihr am Ende der Lesung mit großem Applaus gebührenden Respekt für Ihre großartige Leistung. Ihr Buch ist online und in den lokalen Buchhandlungen bereits erhältlich. Nun hofft Emily, dass ihr Traum von der Schriftstellerei weitergeht und ihr Buch „Schrei für mich mein Engel“ eine möglichst große Leserschaft erreicht. Die Thematik und der Sprachstil sind zwar eher ab 15 Jahren empfohlen, doch durchaus für jüngere Schüler lesbar, die für psychisch sensible Themen offen sind.

Die Realschule Bobingen gratuliert Emliy sehr zu ihrem Erfolg!

Anna Marion Aunkofer

Die Welt der Ritter

Im Rahmen des Deutschunterrichts lesen wir das Buch „Iwein Löwenritter“ von Felicitas Hoppe. 
Es geht um den Ritter Iwein, der ständig auf der Suche nach Abenteuern ist und dabei fast  … aber HALT! Den Inhalt verraten wir natürlich nicht!
 
Die Vorlage zu dem Roman hat Felicitas Hoppe in dem Werk „Iwein“ von Hartmann von Aue gefunden. Das war im Mittelalter ein ziemlich wichtiger Schriftsteller und er konnte – wie nicht viele – lesen und schreiben. Seine Erzählung über Iwein hat er damals mit Feder und Tinte auf Pergament geschrieben. 
 
Wir haben das selbst ausprobiert und waren dann doch ziemlich platt, wie mühselig sowas war und vor allem, wenn ein Fehler passiert ist … dann musste alles neu geschrieben werden!
(In diesem Sinne DANKE an Johannes Gutenberg, der den modernen Buchdruck auf den Weg brachte!)
 
Wir hatten jedenfalls eine Menge Spaß dabei und waren sehr kreativ.
Alexandra Schmidt

Servus und hallo aus Fürstenfeldbruck! 

Wow! Das war eine tolle Überraschung, als wir, die Klasse 5c, Post von der Realschule Fürstenfeldbruck erhalten haben! Und zwar so richtige Briefe – keine Email, kein Whatsapp oder eine SMS!
Obwohl heutzutage irgendwie alles digital läuft, ist es für uns gerade deshalb wirklich etwas besonderes, einen mit der Hand geschriebenen Brief zu erhalten.

Wir hoffen, dass sich daraus tolle Brieffreundschaften entwickeln!
Analog kann auch mal ne richtig coole Sache sein!

Alexandra Schmidt

Geschichtsunterricht mal anders!

Leider sind Zeitreisen ja noch immer nicht erfunden, aber manchmal kann man ein bisschen eintauchen in vergangene Zeiten.

So sind wir, die Klasse 5c, viele tausende Jahre zurück gereist, in eine Zeit, in der die Menschen weder schreiben noch lesen konnten, sondern ihre Erfahrungen, Ängste, Hoffnungen, Erinnerungen und Wünsche an Höhlenwände gemalt haben.
Mit zermahlener Erde oder getrockneten Früchten sind diese wundervollen Gemälde entstanden.

Um dies nachzufühlen, haben auch wir mit Erdfarben verschiedene Tiere, die von den Menschen in der Steinzeit bejagt wurden, nachgezeichnet – selbstverständlich auch mit den Händen bzw. kleinen Pinseln aus Ästen. Auch, wenn wir keine Felswände hatten, sondern nur kleine Leinwände, so sind unsere Ergebnisse fulminant geworden.

So mancher hat dabei tatsächlich seine kreative Ader entdeckt! Seht selbst!

Alexandra Schmidt

Frohes Weihnachtsfest

Ein bewegtes Jahr neigt sich erneut dem Ende zu und mit dem Start der Weihnachtsferien endet für die meisten der Alltagsstress und die besinnliche Jahreszeit kann beginnen. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien sowie dem gesamten Kollegium samt Verwaltungspersonal fröhliche Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und freuen uns, Sie wieder gesund in 2022 zu sehen.

Foto: Werkstücke der Klasse 9c (Danke hierfür!)

 

Richtig gewählt – Bundestagswahl an der RSB

Wenngleich ihre Stimmen in der Bundestagswahl 2021 nicht zählen, konnten die Schüler der 9./10. Jahrgangsstufe an der Realschule Bobingen schon mal miterleben, wie es ist, zu wählen. Mit der vom Kreisjugendring geplanten „U18-Wahl“ bot sich an zwei Tagen die Möglichkeit, die Wahlurne aufzusuchen. Die Mitarbeiterinnen von JA-Real – Frau Veit und Frau Ziegler – hatten zu diesem Zweck in der Schulaula ein Wahllokal aufgebaut, das seinem Vorbild sehr ähnlich ist. Begleitet wurde die Veranstaltung mit unterrichtlicher Vor- und Nachbereitung durch einige Lehrkräfte, welche Hintergrundwissen (z. B. zum Wahlsystem, den Mehrheitsverhältnissen, …) mit den Jugendlichen besprachen. Sobald alle Stimmen ausgezählt sind, werden die Ergebnisse der Kreisebene im Internet veröffentlicht.

Den Schülern im Wirtschaftszweig in der Realschule Bobingen sind Begriffe aus der Finanzwelt nicht fremd

Pilotprojekt dreht sich um Aktien und Börsenkurse

von Anja Fischer

Bobingen Schüler im Wirtschaftszweig in der Realschule Bobingen hatten die Möglichkeit, beim Modellprojekt Börsenmanagement mit dem Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen einen „Börsenführerschein“ zu machen. „Unsere Schüler führen auf der Plattform Onvista bereits seit einigen Wochen ein eigenes Depot“, erklärte Marius Hümpfer. „Der Börsenführerschein sollte sie noch einmal darauf hinweisen, was ein Anleger alles beachten muss.“ Es sei eine Vertiefung der im Schulunterricht gewonnenen Grundlagen. Gehalten hatten den Vortrag zum Führerschein Xaver Hornik und Philipp Mähnert. Beide sind im Vorstand des Börsenforums Augsburg.

Die 23- und 21-jährigen Aktienanleger waren begeistert von den Neuntklässlern. „von vielen Fragen waren wir positiv überrascht, die waren richtig gut durchdacht“, sagte Xaver Hornik. Die Schüler seien im Wirtschaftszweig gut auf das Finanzgebaren vorbereitet gewesen. Hornik hält es für wichtig, dass Schüler mit solchen Projekten auf die Zukunft vorbereitet werden. „Wir haben ein massives Rentenproblem, jeder muss für seine Zukunft auch selbst vorsorgen“, sagte er. Aktienanlagen seien da immer ein Thema und eine gewisse Grundbildung in diesem Bereich sei in der Schule schon sinnvoll. „Die Schüler sollten wissen, welche Anlageformen es gibt und was man dabei beachten muss. So bekommt man auch einen Blick für die Risiken.“

Kaufen oder nicht kaufen, soll das also die (Haupt-)Frage sein, die sich Realschüler später stellen müssen? „Nein“, sagt Lehrer Marius Hümpfer. „Geld- und Kapitalmarkt und die Börse gehören bei uns zum Lehrplan. Die Schüler sollen über die Chancen, aber auch über die Risiken aufgeklärt werden und so später einmal als kritische Verbraucher Angebote hinterfragen können.“ Das bedeute aber nicht, dass nun alle seine Schüler zu Aktienprofis werden sollen.

Am Ende des Unterrichts stand ein Quiz und zum Abschluss mussten die Schüler noch eine Prüfung durchlaufen, um ihren Börsenführerschein zu bestehen. Der Schüler Batuhan hatte beim Quiz am besten abgeschnitten. „Es hat mich wirklich interessiert und es war sehr spannend, diese Dinge mal von jemandem zu hören, der selbst an der Börse aktiv ist“, sagte er. Einiges habe er schon aus dem Unterricht gekannt, aber eben noch nicht alles. Und beim Vortrag sei es spannender gewesen. „Durch Aktien kann man Geld verdienen, ohne dass man arbeiten muss“, sagte Batuhan und merkte noch an: „Aber informieren muss man sich halt viel.“

Sein Mitschüler Philipp sah das Ganze schon differenzierter: „Heute ist es wichtig, dass man sich mit Aktien und Geldanlagen auskennt, wenn man aus der Schule kommt. Man muss früh mit der Vorsorge anfangen. Das war früher anders.“ Im Wirtschaftszweig der Realschule lerne man zwar die Basics, bei so einem Projekt könne man aber noch tiefer einsteigen. Da stünden dann Profis vor einem, die sich richtig mit dem Thema auskennen.

​​​​​Schwabmünchner Allgemeine Nr. 161 vom 16.07.2021 – Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Zeitung
Foto: Anja Fischer

10. Klassen treten in die „heiße Phase“ ein

 
„Heiß“ ist jedoch nur sprichwörtlich zu betrachten, denn anders als in manchen Vorjahren herrschten am ersten Tag der schriftlichen Abschlussprüfungen angenehme Temperaturen in der Dreifachturnhalle. Mit der Auslosung der Sitzplätze ging es gegen 7:30 Uhr morgens mit dem Fach Deutsch los. Knapp 120 Prüflinge hatten den Vormittag Zeit, ihre Sprachkenntnisse unter Beweis zu stellen. Von Glücksbringern, über Getränke und reichlich Brotzeit hin zu den obligatorischen Schreibsachen: Die Tische waren gut bestückt für die erste große Prüfung im Leben der Abschlussschüler, deren Abschlussprüfungstermine aufgrund der Corona-Pandemie (wie im letzten Jahr) um 14 Tage nach hinten verschoben worden waren.

Diejenigen, die Französisch als Wahlpflichtfächergruppe haben, sind morgen wieder an der Schule, alle anderen erst am Freitag (Englisch). In der kommenden Woche folgen dann Mathematik (Montag), BwR (Dienstag), Physik (Mittwoch) sowie der schriftliche Teil der Werken-Prüfung (Freitag). Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Werken wirkt

Jedes Jahr darf unsere zehnte Klasse im Profilfach Werken ihr vierjähriges Können und Wissen in einem Projekt unter Beweis stellen: dieses Jahr hatten sie die Aufgabe, eine Lampe oder ein Leuchtobjekt aus selbst gewähltem Material und auf einem der 10. Klasse entsprechenden Niveau zu gestalten. Die konzeptionelle Planung geschah noch während des Digitalunterrichts: von ersten Ideen und Skizzen bis hin zu professionellen technischen Zeichnungen.

Weiterhin mussten sich die Schüler Gedanken über günstiges Material, Arbeitsschritte und Einkaufsliste machen. Als dann der Präsenzunterricht wieder startete, ging es auch bei uns richtig in die Vollen: eigenverantwortlich bauten sodann unsere Zehntklässler ihre einzigartigen Leuchtobjekte! Die Designer sahen sich während der Praxisphase immer wieder mit technischen Herausforderungen konfrontiert, doch fanden sie immer wieder gute Lösungen und motivierten sich erneut.

Als dann alle Lampen fertig waren, wurde noch ein ausführlicher Arbeitsplan mit Fotos und eine eigene Reflexion für die ebenfalls bewertete Designmappe erstellt. Am 11.06.2021 wurden dann alle Lampen stolz den anderen Schülern und auch unserem Schulleiter Herrn Hampel als Präsentation vorgestellt. Wir können wohl getrost sagen: unseren jetzt teilweise in handwerkliche Berufe entlassenen Absolventen ist regelrecht ein Licht aufgegangen!

Katrin Bernwieser-Wildegger