Deutsch-französischer Jugendaustausch – Eine Woche voller Eindrücke!

Während der vergangenen Woche besuchten 17 Schülerinnen und Schüler aus Frankreich die Staatliche Realschule Bobingen. Mit über zehn Stunden Anreise kam die Reisegruppe aus Aniche, der französischen Partnerstadt Bobingens, am Sonntagabend gespannt an. Die Gastfamilien hatten bereits mit Vorfreude auf ihren Besuch gewartet. Die Freude und Aufregung waren bei den Beteiligten groß und alle starteten gespannt in den Abend.

Nach einer ersten Nacht in der Gastfamilie erwartete die Jugendlichen aus Frankreich ein volles Programm.

Am Montag hatten die französischen Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit im Unterricht zu hospitieren. Dabei stellten sie schnell Unterschiede fest: Eine Unterrichtsstunde von 45 Minuten, ohne Pause schließt die nächste Stunde an? Unterrichtsschluss häufig bereits um 12:35 Uhr? Die Lehrkräfte kommen zu den Klassen in die Klassenzimmer? – die Verwunderung war groß.

Zusätzlich unterstützten die französischen SchülerInnen und ihre Lehrkräfte bei den Schnupperstunden für Französisch der sechsten Klassen. Diese waren begeistert davon „echte Franzosen“ kennenzulernen und mit diesen die französische Sprache zu entdecken. Hierfür wurden kleine Spiele gespielt und eine Schulhausrallye gemacht.

So konnten die Sechstklässler den Gästen aus Aniche das Schulhaus zeigen und dabei erleben, dass sie bereits einige Begriffe wie „les toilettes, la salle des professeurs oder le sport“ verstehen können. Stolz und teilweise euphorisiert gingen die Jugendlichen der sechsten Klasse zurück in ihre Klassenzimmer, wo die Schnupperstunden mit einem positiven Feedback bedacht wurden. Merci beaucoup aux élèves français!

Am Dienstag fand ein Tagesausflug nach Füssen statt. Nachdem die französischen und deutschen Jugendlichen sich die Innenstadt angesehen und sich verpflegt hatten, wurde die kleine Wanderung zum Schloss Neuschwanstein in Angriff genommen. Mit Audioguides besichtigte die deutsch-französischen Gruppe das Schloss, das der Märchenkönig Ludwig II erbauen ließ.

Am Mittwoch hatten die französischen Austauschpartner und Lehrkräfte die Gelegenheit Augsburg kennenzulernen. Sie zeigten sich begeistert von der Führung, bei der unter anderem die Fuggerei, der Goldene Saal im Rathaus und der Schätzlerpalais besichtigt wurden. Nach dem Unterricht trafen die deutschen Schülerinnen und Schüler die französische Gruppe in Augsburg, sodass noch etwas gemeinsam gebummelt werden konnte und Zeit war um einige Erinnerungsstücke zu kaufen.

Am letzten Ausflug durfte die ganze Gruppe schließlich das beeindruckende Deutsche Museum in München besichtigen. Dank einer Übersichtsführung konnten die Schülerinnen und Schüler anschließend die Bereiche besichtigen, die sie besonders angesprochen hatten. Etwas wehmütig verabschiedeten sich alle abends in Bobingen voneinander in den letzten Abend, da es am Freitag gegen 8 Uhr bereits für die Franzosen zurück nach Aniche ging.

Ich bedanke mich herzlich bei den Gastfamilien und den deutschen Schülerinnen und Schüler für ihre Gasfreundschaft und ihre Unterstützung während der letzten Tage.

Katharina Reisle

KI im Unterricht: Computerspiele programmieren mit ChatGPT

Wenn man im IT-Unterricht fragt, was die Schülerinnen und Schüler gerne machen möchten, bekommt man oft als Antwort: „Zocken!“ Und in den oberen Klassen zusätzlich: „Was mit KI!“ Warum also nicht beides zusammen im Unterricht ausprobieren? Vor diesem Hintergrund ist im IT-Unterricht der 10. Klasse des mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweiges ein IT-Projekt entstanden, dass beide Wünsche erfüllt: Wir nutzen unsere Kenntnisse in der Programmiersprache Python aus der 9. Klasse und die Möglichkeiten von ChatGPT, um Computerspiele zu programmieren, die wir dann auch tatsächlich spielen.

Im Projekt setzen wir uns zunächst mit der Geschichte der Computerspiele sowie des Fortschritts in der KI und den entsprechenden Entwicklungen in der IT und Informatik auseinander. Dann stellen wir uns die Frage, was wir programmieren wollen. Wir suchen Spiele, die im Rahmen unserer Möglichkeiten liegen. Da die meisten Games sehr aufwendig programmiert sind versuchen wir uns an Vintage Games wie Pong, Tetris oder Snake, da der Code noch relativ einfach ist.

Unsere ersten Versuche vor zwei Jahren waren noch recht zeitaufwendig, da wir den Code, den uns ChatGPT ausgegeben hat, eigenständig mit unseren Kenntnissen und mit vielen weiteren Prompts „aufräumen“ mussten, um Pythonskript zu erhalten, der fehlerfrei war und demnach dann auch spielbar. Dennoch konnten wir Pong, Snake und TicTacToe programmieren und natürlich auch spielen!

Dieses Schuljahr konnten wir die rasante Entwicklung von ChatGPT in unseren Projekten erleben: der Code, den die KI lieferte, war weitaus besser als im letzten Projektzyklus. Innerhalb kürzester Zeit hatten wir zusammen mit der künstlichen Intelligenz spielbare Versionen von Pong, Snake, Terraria und Tetris, die wir natürlich auch getestet haben. Unsere Neugier war geweckt, wir haben eigene Bausteine entwickelt, mit den Farben, Geschwindigkeiten und mit Modulen experimentiert. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten uns die KI in Zukunft liefern wird!

Dr. Nina Rebele

Bildungsroboter im Einsatz an der RSB

Im IT-Unterricht an der RSB gab es im Februar eine Premiere: wir konnten den Bildungsroboter Thymio in Kooperation mit Frau Dr. Susan Grabowksi von der renommierten École Polythechnique Fédérale de Lausanne kennenlernen. Sie besuchte den IT-Unterricht einiger unserer Klassen. Mit dabei hatte sie einen großen Koffer voller Roboter für unsere Schülerinnen und Schüler.

Zunächst haben wir uns gemeinsam Gedanken darüber gemacht, wie wir uns einen Roboter vorstellen. Unsere Schülerinnen und Schüler ließen ihrer Fantasie freien Lauf und zeichneten ihre eigenen Kreationen. Dann haben wir überlegt, was ein Roboter denn überhaupt ist. Kann man zum Beispiel bei einer Maschine, die in der Produktion selbstständig Teile montiert, schon von einem Roboter sprechen? Wir haben gelernt, was genau einen Roboter definiert und haben dann unterschiedliche Arten von Robotern kennengelernt und sie kategorisiert. Viele von uns haben in diesem Zusammenhang das erste Mal von Bildungsrobotern gehört.

Wir haben im Anschluss ein Grundprinzip der Datenverarbeitung, das EVA-Prinzip kennengelernt. Die Fachbegriffe und Zusammenhänge konnten wir gleich am Aufbau des Thymio erkunden. Die Schülerinnen und Schülern waren sehr an den verschiedenen Sensoren und deren Aktionen interessiert. Und natürlich wurden dann die Roboter gleich von uns getestet. Wir haben die unterschiedlichen Programme und ihr Zusammenspiel mit den Sensoren erkundet und konnten feststellen, dass die Roboter je nach Eingabe eine ganz bestimmte Ausgabe an den Tag legten. Die Thymios haben nicht nur auf uns reagiert, sondern auch auf sich selbst. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten in diesen Stunden sehr spannende Experimente durchführen und wertvolle Praxiserfahrungen mit dem EVA-Prinzip in Zusammenhang mit dem Bildungsroboter sammeln.

Die Klassen waren sich einig: Robotik macht unglaublich Spaß! Dazu ist es ein spannendes Feld und der praxisnahe Unterricht macht neugierig auf Mehr!

Dr. Nina Rebele

Lesewettbewerb 2023 – Schulentscheid

Herzlichen Glückwunsch an unsere Siegerin: Mia Radtke (6b)

Lesen macht Freude und schön vorlesen noch mehr! Besonders nach dieser schwierigen Coronazeit ist lesen nach wie vor eine tolle Möglichkeit, in eine andere Welt zu tauchen.

Genau das vermittelten unsere vier Kandidaten des Lesewettbewerbs besonders gut. Die besten Leser der 6. Klassen lieferten sich auch in diesem Jahr wieder ein wirkliches Kopf-an-Kopf-Rennen bei dem schulinternen Vorlesewettbewerb am 11.12.2023.

Die Jury (Herr Hampel – Schulleitung, Frau Schäuble – Stadtbücherei Bobingen, Herr Franze – Förderverein der RSB mit Tochter, Isabell Pack – Gewinnerin des letztjährigen Wettbewerbs und Alexander Kohl + Lennox Seidl – Vertreter der Schülerbücherei) hatten eine schwere Aufgabe zu bewältigen, da alle vier Kandidaten eine wirklich überzeugende Leistung brachten.

Nach der Vorstellung ihres 3- minütigen, vorbereiteten Textes mussten die Kandidaten einen 2-minütigen Fremdtext vorlesen. Hier konnte Mia Radtke aus der Klasse 6b mit ihrer ruhigen Art und dem ansprechenden Vortrag der „wörtlichen Reden“ die Jury überzeugen und entschied das enge Rennen für sich.

Wir gratulieren aber natürlich allen Teilnehmern zu ihrer tollen Leistung (schließlich sind alle Sieger in ihren Klassen geworden) und drücken Mia fest die Daumen beim anstehenden Bezirksentscheid!

Ein großer Dank gilt auch den beiden Schulbands der RSB, die die Veranstaltung wieder gebührend umrahmt haben.

Nachhaltiges Weihnachten

Dank zahlreicher Wachs- und Altglasspenden konnte das Nachhaltigkeitsteam wunderschöne nachhaltige Geschenke gestalten. In mühevoller Arbeit haben besonders fleißige Schülerinnen und Schüler der 6b und der 8c altes Wachs eingeschmolzen, um daraus neue Kerzen in alten Tassen und Gläsern zu gießen. Die dekorativen Ergebnisse können am kommenden Mittwoch, 6.12.2023, in der verlängerten Nikolauspause bestaunt und sogar erstanden werden. Zwischen ein und zwei Euro sollen die kleinen Geschenke kosten.

Mit diesen können Unikate mit gutem Gewissen und zugunsten der Schulgemeinschaft zu Weihnachten verschenkt werden.

Außerdem werden in der Nikolauspause auch die Gewinner des Wettbewerbs „Wrap it sustainably“ ausgezeichnet. In den letzten Wochen wurden von zahlreichen TeilnehmerInnen nachhaltig verpackte Geschenke eingereicht. Dabei wurden lediglich natürliche oder nicht mehr benötigte Materialien verwendet.

Neues eingekauft werden sollte explizit nicht, um alten Dingen ein neues Leben zu ermöglichen und gleichzeitig Ressourcen zu sparen. Zudem wurde der Prozess der Entstehung der jeweiligen Geschenkverpackungen dokumentiert. Diese Dokumentationen wie auch die verpackten und für den Wettbewerb erstellten Geschenke können während der Nikolauspause am 6.12.2023 in der Aula bestaunt werden.

Wir wünschen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Ihr/Euer Nachhaltigkeitsteam der RSB

Bücher sind Schlüssel zur Welt – Wir sind mehr als nur Bücherei

Auch dieses Jahr startete unsere Bücherei wieder mit den regelmäßigen Buchvorstellungen und Vorleseaktionen von Marco di Santo. Das Interesse bei der ersten Lesung war wieder extrem groß und so konnte der beliebte Buchhändler aus Bobingen ca. 90 Kinder in seinen Bann ziehen und für viele neue Bücher begeistern.

Wie auch der bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen zeigt, ist Lesen und Vorlesen nach wie vor eine der wichtigsten Grundkompetenzen, die ein Schüler stets ausbauen sollte. Nur wer liest und versteht, was er liest, kann sich neues Wissen selbstständig aneignen und sich ein Bild von der Welt machen.

In diesem Sinne ist es extrem wichtig, die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage der Welt zu kennen und sich über das tägliche Leben zu informieren. Hier bietet das Team täglich Artikel aus der aktuellen Tageszeitung, die von Schülern ausgesucht und aufgehängt werden.

Zu Weihnachten stehen wieder einige Rätselkrimis und eine Vorlese-Adventskalender-Geschichte auf dem Programm des Büchereiteams.

Streifzug durch die Naturwissenschaften im DLR_School_Lab

Im Rahmen der MINT-Förderung in der Region A³ haben unsere 6. Klassen auch dieses Schuljahr wieder das Schülerlabor auf dem Campus der Universität Augsburg besucht. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler in kurzen Experimenten Themen aus der Luft- und Raumfahrt, der Physik und den Materialwissenschaften erforschen und so einen kleinen Einblick in die Naturwissenschaften gewinnen:

  • „Neue Technologien halten stetig Einzug in die tägliche Arbeitswelt. Doch welche Chancen und Herausforderungen bringt die Digitalisierung mit sich?“ (3D-Druck und Mixed Reality)
  • „Die Infrastruktur wird durch den wachsenden Mobilitätsbedarf von Personen und Gütern stark beansprucht. Gerade in Ballungsräumen wird aus diesem Grund Flugtaxis großes Potenzial eingeräumt. Doch was genau sind Flugtaxis und warum können Flugzeuge fliegen?“ (Flugsimulator)
  • „Die Erforschung neuer Hightech-Materialien ist ein wichtiges Standbein für den Wissenschafts-Standort Augsburg. Welche unterschiedlichen Materialien gibt es? Was kann man aus ihnen fertigen?“ (Leichtbau – arbeiten mit Faserverbundmaterialien)
  • „Nachhaltigkeit ist einer der Schlüsselbegriffe in der heutigen Zeit und vereint viele verschiedene Aspekte. Doch was versteht man darunter? Wie können wir nachhaltig leben und wie beeinflussen wir mit unserem Handeln die Umwelt?“ ( Kunststoffe – im Alltag und in der Industrie)

Neben den spannenden Versuchen und Simulationen durften unsere 6.-Klässler auch den Campus der Uni Augsburg mit einer interaktiven Campus Rallye App erkunden.

Marion Doll

Rettungsschwimmer

„Können wir nicht einfach an einen See?“, fragen die SchülerInnen. „Nein. Ich finde leider keinen Sportlehrer.“, entgegnet die Lehrkraft. „Schade.“, denken sich alle zusammen.

Diesen Austausch gibt es zum Wandertag leider immer wieder. Damit es der Lehrkraft möglich ist, auch „Ja!“ zu sagen, benötigt sie ein Rettungsschwimmabzeichen. Dies erlaubt den LehrerInnen mit der Klasse ein Gewässer aufzusuchen, denn mit der Abnahme des Abzeichens hat sie gezeigt, dass sie im Notfall handeln und helfen kann. Um das Rettungsschwimmabzeichen jedoch zu bekommen, muss auch allerhand geleistet werden. Zum Schuljahresbeginn besuchten dafür fünf Lehrkräfte nochmals das Bobinger Freibad. Fabian Koppel, von der Wasserwacht Bobingen, hatte dabei die Übungen als Ausbilder im Auge. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle für die Zeit.

Dabei mussten natürlich ein paar Bahnen auf Zeit geschwommen werden, aber nicht nur in Badehose bzw. -anzug. Im Ernstfall steht die Lehrkraft auch nicht immer in Badebekleidung da, weswegen auch Kleidungsschwimmen simuliert wurde. Dies bedeutete, dass auch in Maleranzügen geschwommen wurde. Des Weiteren war auch Strecken- und Tieftauchen angesagt. Bei letzterem musste auch ein 5-kg-Ring aufgetaucht werden. Nachdem zuvor auch das Abschleppen einer Person geübt wurde, machte man sich an das große Finale, der Kombi-Übung. Hier schwammen die Abzeichenanwärter an eine Person an, tauchten hinab um abermals einen 5-kg-Ring hochzuholen, mussten sich aus Klammergriff des zu Rettenden befreien (im Wasser; ohne stehen), diese Person zum Beckenrand abschleppen und hinausziehen und zu allerletzt an einer Puppe eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) mit Beatmungsbeutel durchführen. Am Ende der drei Stunden Abzeichenabnahme waren sich alle einig. Es war ein riesiger Spaß und dazu kam auch noch etwas Produktives heraus. Das nächste Ziel für den Wandertag wird dann wohl ein See!

Nico Hirschbolz

 

Von den Krönungsfeierlichkeiten zum antiken Stonehenge – Englandfahrt 2023

Wer kann schon von sich behaupten, die Feierlichkeiten anlässlich der Krönung von Charles III. live miterlebt zu haben? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Englandfahrt der Realschule Bobingen waren dabei!

Auf unserer Anreise besuchten wir Windsor, ein an London angrenzendes Städtchen im Südwesten. Es lag eine ausgelassene, aufgeregte Stimmung in der Luft. Wir sahen unzählige kleine Flaggen, mit denen der Ort geschmückt war, und Menschen, die Papierkronen an Besucher verteilten. An diesem Tag sollte abends ein Krönungskonzert stattfinden, ein Open-Air-Spektakel im Garten von Schloss Windsor, bei dem sich unter anderen Take That, Lionel Richie und Katy Perry vor rund 20.000 Zuschauern die Ehre geben …

(Für eine Bildbeschreibung bitte jeweils auf das Foto klicken)

Auf unserer Reise von Windsor nach Torquay tauchte plötzlich ein kleiner, dunkler Steinkreis am Horizont auf – Stonehenge, das seit 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Die ungeheure Leistung der Erbauer des Steinkreises und die Frage nach dem ‚Warum‘, das macht wohl die eigentliche Faszination aus …

Weitere Höhepunkte der Reise waren das Eden Project – ein Nachhaltigkeitsprojekt, Tintagel Castle, der Ort, an dem King Arthur der Sage nach geboren wurde und aufgewachsen ist, sowie die Städte Exeter, Plymouth und London. In der Hauptstadt gab es vor der Rückreise noch reichlich Gelegenheit, Andenken zu kaufen. Eine Tasse mit dem Antlitz von King Charles III. zu einem wahrlich fürstlichen Preis … aber die musste her, jetzt, wo man schon mal da ist …

Die Schülerinnen und Schüler lernten durch die Unterbringung bei englischen Gastfamilien die Engländer hautnah kennen, sie lernten so vieles, was im Englischunterricht kaum vermittelt werden kann. Der wachsende soziale Notstand, verstärkt durch Inflation, Energiekrise und die Folgen des Brexit, waren deutlich zu spüren. Aber die Briten sind bekannt dafür, dass sie sich nicht so leicht unterkriegen lassen. Die Kinder berichteten von großer Herzlichkeit und dem berühmten „sense of humour“ der Gasteltern. Kuriose Straßenszenen zeugen ebenso davon:

Wie war die Fahrt? – Jolly good!!

M. Haider

Klasse – Klima – Klamotte

Klasse-Klima-Klamotte: Ein nachhaltiger Stadtrundgang durch Augsburg

Am 27.03.2023, trotzten die Schüler der 8d einem deutschlandweiten Streik und kamen zur Schule, um am Klasse-Klima-Klamotte Projekt teilzunehmen – ein nachhaltiger Stadtrundgang durch Augsburg. Allerdings gab es aufgrund des Streiks einige Planänderungen, da ein Probedurchlauf vor Ort in Augsburg nicht möglich war. Dennoch stellte sich der Rundgang im Nachhinein als Erfolg heraus. Frau Mona Meyer von Femnet stand uns die ganze Zeit mit Rat und Tat zur Seite, gab uns Informationen und Material an die Hand und unterstützte uns bei der Ausarbeitung des Rundgangs.

Tag 1: Montag, den 27.03.2023

  • Schulbeginn und eine Einführung mit Beispielen von Frau Mona Meyer
  • „Selbsttest“ der Schüler: Konsumverhalten (Wieviel ist ZU viel? Wo kommt meine Kleidung her?)
  • „Produktionsweg“ der Kleidung um die Welt und daraus entstehende Probleme für Umwelt und Klima
  • Einteilung der Klasse in Gruppen und Vorbereitung des Materials der vier Stationen
  • Mittagspause
  • Einstudieren der jeweiligen Stationen und Probedurchlauf im Schulhaus
  • Klärung letzter Fragen, Aufräumen und Verabschiedung für den Tag mit der Hausaufgabe, seinen Part einzuüben

Tag 2: Dienstag, den 28.03.2023 Weiterlesen